26.10.17

2000 Euro für al omri

Scheckübergabe der Vorsitzenden Frau Zagni an Herrn Berthold

Es war ein Wiedersehen mit Oliver Berthold, der in Wangen aufgewachsen ist, Palästina während seines Zivildiensts in Jerusalem kennenlernte und der jetzt mit Familie in Berlin lebt und dort als Kinderarzt tätig ist.
Seit vielen Jahren unterstützen das Weltlädle und die Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Wangen das Kinderhilfswerk „al omri“ und immer wieder berichtet Oliver Berthold, der Mitbegründer dieser Initiative, über den Stand der Arbeiten und die allgemeine Situation im Gazastreifen.
Mit ergreifenden Fotos zeigte Oliver Berthold einerseits das durch politische Machtauswirkungen entstandene Elend und andererseits die Schritt für Schritt helfenden Wirkungen durch al omri:
Nach wie vor fehlt es den meisten Menschen im Gazastreifen am Nötigsten. Es gibt kaum Strom und sauberes Wasser, viele Häuser sind vom Krieg zerstört.
Das wichtigste Projekt von al omri ist nach wie vor die Schulspeisung, an der an vier Schulen derzeit mehr als 450 Kinder teilhaben. An sechs Tagen in der Woche erhalten die Kinder eine warme Schulspeisung. Die Ordensschwester Susan und ihre arabische Mitarbeiterin Sabah versuchen einen ausgewogenen und gesunden Speiseplan zu gewährleisten.
Zusätzlich hat al omri mit dem Projekt Nothilfe für besonders schwer betroffene Familien begonnen. So werden Baumaterialien bereitgestellt, damit Familien mit Hilfe der Nachbarn das Dach dichten können oder es werden Kochstellen für kinderreiche Familien besorgt.

Dank der großzügigen Spende des Weltlädles Wangen über 2.000 Euro können zahlreiche Kinder im Gazastreifen die Hoffnung schöpfen, dass sie nicht vergessen sind.

Nach einer anregenden Diskussionsrunde verließen am vergangenen Mittwoch die Zuhörer nachdenklich den vollen Saal der Begegnungsstätte Wangen.