Sei mit dabei! Auch die kleinste Spende hilft! Lass uns gemeinsam diese Projekte fördern!

 

In einer Gemeinde gibt es immer was zu unterstützen, zu erhalten, zu erneuern, zu verschönern...

Im Anschluss stellen wir einige Projekte vor und würden uns über Ihre Unterstützung sehr freuen.

Vielen Dank!

 

 

Luftreiniger für unsere Begegnungsstätte

Aus dem Kirchengemeinderat:
Im Umgang mit dem Corona-Virus betonen Fachleute immer wieder, dass wir die besonders gefährdeten Menschen besser schützen sollen, ohne sie dabei einfach „wegzusperren“. Und sie fragen weiter nach einem nachhaltigen Konzept, damit unsere Gesellschaft nicht von einem zum anderen „Lockdown“ stolpert und dabei fällt. Der Kirchengemeinderat hat deshalb unter Abwägung vieler verschiedener Argumente in seiner Sitzung im Dezember mehrheitlich beschlossen, für den Betrieb der Wangener Begegnungsstätte in mobile Luftreiniger zu investieren. Es ist für uns nachgewiesen, dass solche Luftreiniger, die die Raumluft 6x in der Stunde mit einem Hepa-Filter 14 umwälzen können, die Virenlast so senken können, dass von der Raumluft keine Ansteckung mehr droht. Leider werden diese Maßnahmen in der Politik zwar immer wieder diskutiert, wohl aber aus Kostengründen nicht flächendeckend umgesetzt. Wir wollen deshalb selbst handeln. Das entbindet die Besucher leider weiterhin nicht von der Maskenpflicht in den Räumen, aber es ist ein gutes Argument für einen sicheren Betrieb mit Augenmerk auf unsere besonders gefährdeten älteren Menschen. Die Luftreiniger werden ca. 6.000,- Euro kosten. Wir freuen uns, wenn Sie mit einer Spende für die Luftreiniger unsere Hygienekonzepte in der Begegnungsstätte fördern. Vielen Dank.  Joachim Wolfer, Pfarrer

Klettergerüst der Kindestagesstätten

Das alte Klettergerüst war in die Jahre gekommen und konnte seit einem Jahr nicht mehr benutzt werden. Darum sind wir sehr froh, seit April 2020 wieder ein neues, sicheres Klettergerüst zu haben.
Auch die Kinder sind begeistert:
Nikos: „Das neue Klettergerüst ist mega! Ich habe schon alles ausprobiert, was es da gibt.“
Ismail: „Das neue Klettergerüst ist richtig cool!“
Diar: „Mir gefällt die Rutschstange gut, die ist wie bei der Feuerwehr und es gibt ganz viele Sachen zum Klettern.“
Paulina: „Ich bin die Stange runtergerutscht, das war gut. Jetzt kann man viel mehr Sachen machen, wie beim alten Klettergerüst, z.B. an anderen Sachen hochklettern.“
Milena: „Die Rutschstange finde ich besser wie bei dem alten Klettergerüst.“
Der Eigenanteil der Kirchengemeinde für das Klettergerüst beträgt ca. 6.700 €.

Große Sonnenschirme und wichtige Baumpflegearbeiten für unser Gemeindezentrum

Wie gesegnet sind wir, dass unserer Kirchengemeinde einer der schönsten Innenhöfe in Wangen mit alten Kastanien anvertraut ist. Ein Platz für viele Begegnungen und Feste. In diesen Coronazeiten ist solch ein Platz ein Geschenk, mit dem wir wuchern wollen, um manche Angebote vermehrt im Freien anzubieten. Deshalb haben wir bereits im Frühjahr begonnen, sicherheitsrelevante Baumpflegearbeiten auf der gesamten Fläche des Gemeindezentrums und im Bereich der Begegnungsstätte durchzuführen. Außerdem investieren wir in zwei neue große Außenschirme vor der Begegnungsstätte, die wir bei Festen auf dem Platz einsetzen wollen.
Der Eigenanteil der Kirchengemeinde an diesen Arbeiten und Investitionen beträgt ca. 15.000 €.

Glockenschlag im 770 Jahre alten Kirchturm der Michaelskirche

„Warum schlägt es denn keine Viertelstunden mehr?"
Seit einem Blitzeinschlag im letzten Jahr ist unser Glockenschlag immer wieder aus dem Rhythmus gekommen. Manches konnten wir über die Versicherung abwickeln und eine neue Glockensteuerzentrale einbauen. Trotzdem fiel jetzt zum Teil auch die alte elektrische Steuerung oben im Turm aus. Wir ersetzen jetzt für rund 1.200 € ein abgängiges Schlagwerk.

Außerdem wurde im Frühjahr auch ein ausgeschlagener Klöppel repariert.

                                                                                                                                    

Wir unterstützen das Kinderhilfswerk al omri

„al omri“ heißt „Leben“
Das Kinderhilfswerk al omri wurde 2001 vom ehemaligen Wangener Oliver Berthold nach seinem Zivildienst in Israel/Palästina gegründet. Al omri unterstützt die karitative Arbeit der Ordensfrau Sister Susan. Gemeinsam bemühen sich Sister Susan und al omri, die Lebensbedingungen für Kinder und kinderreiche Familien im Gazastreifen zu verbessern. Eine der wichtigsten Leistungen von al omri ist die Bereitstellung einer vollwertigen täglichen Mahlzeit für Schulkinder; dies ist zugleich der Anreiz – trotz  aller Probleme – jeden Tag die Schule zu besuchen.Derzeit werden vier Partnerschulen mit Schulspeisung versorgt.

 

Maren und Oliver Berthold schreiben uns aus Berlin am 24. November 2020

Lieber Herr Pfarrer Wolfer,

die SARS-CoV-2-Pandemie hält alle fest im Griff und so haben auch wir lange nichts aus Gaza berichten können. Nach dem Lockdown im März, der auch in Gaza zur Schließung der Schulen und Grenzen führte, kamen sämtliche Projekte zum Erliegen.
Da weder Sister Susan von Israel nach Gaza einreisen konnte und auch die regulär in Gaza lebende Projektkoordinatorin Sabah zum Zeitpunkt des Lockdowns außerhalb Gazas war, konnten wir über mehrere Monate auch nichts von den Schulen und dem Leben der Menschen in Gaza erfahren.

Seit einigen Wochen ist Sabah nun wieder in Gaza, doch weder Sister Susan noch ihr Team haben bislang eine erneute Einreisegenehmigung erhalten, sodass die Projekte momentan durch tägliche Telefonate begleitet werden.
Über das Infektionsgeschehen in Gaza ist uns wenig bekannt. In ihrem letzten Schreiben von Mitte November berichtet Sister Susan, dass es auch in Gaza einen erneuten starken Anstieg der Infektionszahlen gebe und die ersten Schulen bereits wieder schließen würden.

Welche Projekte laufen denn dann überhaupt?
Die vier Schulen, die wir vor COVID-19 mit einer täglichen Schulspeisung versorgt haben, mussten im März schließen. Seit Oktober sind die Grundschulen wieder geöffnet und die Schulspeisung konnte fortgeführt werden. Die Vorschulklassen mussten auch im Oktober noch zu Hause bleiben und hätten nun langsam wieder in Schule kommen sollen. Stattdessen sind nun die ersten Schulen wieder geschlossen.
Um der unmittelbaren Not der Menschen etwas zu helfen, hat Sister Susan im Oktober angefragt, ob wie Finanzierung von Lebensmittelpakten für 100 Familien monatlich übernehmen können. Das haben wir sehr gerne gemacht und 25.000 Euro für die ersten drei Monate überwiesen. Jede Familie erhält Lebensmittel im Wert von 150 NIS (ca. 37 EUR) pro Monat Die Einkäufe und die Verteilung koordiniert Sabah mit Hilfe der Schulen bzw. der entsprechenden Gemeindezentren.

Wie geht es weiter?
In den letzten Jahren haben wir Sie um diese Jahreszeit gezielt um Spenden gebeten, um die Schulspeisung für das kommende Jahr finanzieren zu können. Durch die Schulschließungen haben wir derzeit einen kleinen finanziellen Puffer, mit dem wir z.B. auch die Lebensmittelverteilung finanzieren können. Der Bedarf an sicherer Versorgung mit Lebensmitteln im Gazastreifen• ist jedoch nicht weniger geworden, eher im Gegenteil. Deswegen werden wir, sobald es die Situation wieder zulässt, sofort die Schulspeisung wieder aufnehmen, ggf. ausweiten oder anderweitig die betroffenen Familien mit Lebensmittel zu versorgen versuchen.
Bis dahin wünschen wir Ihnen und Ihren Familien, dass Sie gesund und mit Zuversicht durch diese unruhige Zeit kommen.

Herzliche Grüße
Maren und Oliver Berthold

 

www.alomri-kinderhilfe.de

 

 

Projekt Weltmission 2021 - Brunnenbau im Sudan

Auch im Jahr 2021 unterstützen wir dieses Projekt des ejw-Weltdienstes.

Valerian Grupp vom ejw-weltdienst schreibt: "Wasser auf dem Kopf zu tragen ist ganz einfach" sagt die junge Frau. Mit geübtem Schwung setzt sie sich den vollen 20-Liter Kanister auf Kopf, den anderen nimmt sie in die Hand. Sie wird „Mama“ genannt, eine Ehrenbezeichnung. Im Tuch auf dem Rücken trägt sie ihr jüngstes Kind. So läuft sie los. Bisher war das nächste Wasserloch einige Kilometer entfernt. Wie die meisten Frauen im Sudan und Südsudan hat sie diese Strecke ein- manchmal zweimal am Tag zurückgelegt, bepackt mit zwei Kanistern und dem Kleinkind auf dem Rücken. Seit einigen Wochen gibt es einen Brunnen im Dorf, der mit Hilfe des EJW-Weltdienstes gebohrt werden konnte. Sie ist sehr dankbar, dass sie nicht mehr das Wasser für die ganze Familie herschaffen muss. Außerdem kommt der Brunnen den Kindern zugute: Regelmäßiges Händewaschen und ein tägliches kurzes Bad im Eimer sorgen für Hygiene und weniger Krankheiten. Die politische Lage hat sich etwas beruhigt und viele Menschen, die in den letzten Jahren von kriegerischen Auseinandersetzungen betroffen waren, hoffen darauf, in ihre Dörfer zurück kehren zu können. Der EJW-Weltdienst setzt sich für sauberes Trinkwasser ein - eine lebenswichtige Grundlage für eine Zukunft in ihrem Land. Helfen Sie uns, Menschen in Dörfern wie „Mama’s place“ eine Lebensgrundlage zu schaffen! Gemeinsam mit International Aid Service werden Brunnen gebohrt, Hand- und Solar-Pumpen installiert und Hygieneschulungen durchgeführt.
Neben den Brunnen werden christliche Gemeinden unterstützt und Schulen gegründet. Die Mitarbeiter vor Ort tun ihre Arbeit aus der tiefen Überzeugung heraus, dass Jesus Christus das Lebenswasser ist. Ehren- und hauptamtliche Mitarbeitende des EJW-Weltdienst halten engen Kontakt zu den Menschen in den Projekten und besuchen sie nach Möglichkeit jährlich"

Unsere Kirchengemeinde unterstützt die Arbeit für dieses Projekt - gemeinsam mit dem ejw-Weltdienst.

www.ejw-weltdienst.de

 

 

 

Evangelische Gemeinde deutscher Sprache in Thessaloniki bittet um Hilfe

Für diese zeitlich begrenzte Spendenaktion bitten wir um Ihre Hilfe für die Gemeinde in Thessaloniki.

Herzlichen Dank!  

Bitte geben Sie als Spendenzweck 'Thessaloniki' ein.

 

Liebe Gemeinde in Stuttgart-Wangen,ich wende mich heute an Sie, weil wir als Evangelische Gemeinde deutscher Sprache in Thessaloniki im Verlaufe des Jahres große finanzielle Einbußen insbesondere durch das Virus COVID 19 erfahren mussten. Nun kommt hinzu, dass wir durch die aktuelle Virus Entwicklung der letzten Wochen auch unsere traditionellen Veranstaltungen wie Herbstflohmarkt und unseren 44. Weihnachtsbasar nicht wie gewohnt durchführen konnten und können. Beide Vorhaben sind wichtige Veranstaltungen der Gemeinde, die immer wieder die finanziellen Grundlagen der Gemeinde sichern.  Dadurch wird unsere Situation noch einmal wesentlich verschärft, so dass wir in unserer derzeitigen Situation auf Unterstützung und Hilfe angewiesen sind, um unseren Weg weiterhin fortsetzen zu können. Wir versuchen als Gemeinde alles, um diese Situation schnellstmöglich positiv zu verändern. Aber, in diesen Wochen und Monaten sind wir an unsere finanziellen Grenzen geraten und bitten Sie daher uns auf diesem schwierigen Weg zu unterstützen. Als Gemeinde sagen wir Ihnen bereits heute Danke für die Möglichkeit, Sie um Ihre Unterstützung bitten zu können.  
Wir wünschen Ihnen in dieser schwierigen Zeit alles Gute und Gottes Segen.

Michael Stelter, Vorsitzender Gemeindekirchenrat

 

www.evkithes.de

 

 

SPENDENSTAND aktuell am 20.10.2020

Projekt Nr.1 Klettergerüst für Kitas
   880.--€
Projekt Nr.2
Schirme fürs Gemeindezentrum1.195.--€
Projekt Nr.3
Michaelskirche - Reparaturarbeiten - Glockenschlag...2.665.--€
Projekt Nr.4
Al Omri640.--€
Projekt Nr.5
wo am Nötigsten2515.--€
ohne Projektangabe
Verwendung wird vom Kirchengemeinderat festgelegt3.295.--€
Thessaloniki
Evangelische Gemeinde deutscher Sprache100.--€
Begegnungsstätte
Luftreiniger

21.12.2020

Spenden gesamt

11290.--€
                                   Dankeschön!

Spendenkonto

Bankverbindung:
Ev.Kirchengemeinde Stuttgart-Wangen
BW|Bank
IBAN: DE52 6005 0101 0002 0790 91
BIC: SOLADEST600

Bitte geben Sie bei einer Spende den Spendenzweck und Ihre Adresse an.
Bei Spenden über 100.- Euro wird Ihnen automatisch eine Spendenbescheinigung zugeschickt, sofern der Kirchenpflege alle persönlichen Daten von Ihnen vorliegen.
Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung auch für einen Betrag unter 100.- Euro aus. Bitte wenden Sie sich hierfür an die Kirchenpflege, Tel. 0711 2201730.