Telefonbrücke und Nachbarschaftshilfe. Wunderbare Resonanz

In diesen Tagen telefonieren 16 Frauen und Männer, beauftragt von Pfarrer Joachim Wolfer und Jacqueline Traub, mit allen Gemeindemitgliedern, die 80 Jahre und älter sind. Ziel der Aktion ist es, zu erfragen, ob jemand konkrete Hilfe in diesen schwierigen Tagen braucht. Jugendreferentin Heike Ulrich und Quartiermeister Oliver Bechen kennen Jugendliche, die zum Einkaufen bereit sind.
Aber durchaus möchten wir mit dem Telefonanruf auch ausdrücken, dass wir unsere Älteren nicht vergessen. Angerufen werden mehr als 270 Frauen und Männer. Viele leben alleine, manche gemeinsam mit dem Ehepartner. Inzwischen haben die AnruferInnen gemerkt, wie groß die Freude über die ungewöhnliche Kontaktaufnahme ist. Meistens, und das ist eine wirklich gute und erfreuliche Nachricht, sind die Älteren unter uns gut begleitet und eingebunden in die Familie und in die Nachbarschaft. Doch nichts desto trotz, das Telefongespräch tat gut.
Wenn Sie diese Zeilen lesen, kein Gemeindemitglied sind, aber auch Hilfe brauchen, bitte scheuen Sie nicht mit dem Pfarramt 0711 422125 oder der Begegnungsstätte Jacqueline Traub 0711 426133 Kontakt aufzunehmen.
Joachim Wolfer